5. Bundesschau Landschafe 2014, Berlin 24.-25. Januar

Der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz aus Mecklenburg Vorpommern Till Backhaus, hier neben dem erfolgreichsten Tier der Bundesschau, einem Pommernbock aus der Zucht Hartmut Glamann, Waren.



Ein wirklich grandioser Erfolg --- Herzlichen Glückwunsch!



Der Bundessieger aller Klassen als begehrtes Fotomodell.



In der Endausscheidung: Vier Böcke mit zunächst noch gleicher Punktzahl.



Vlnr.: Kommentator Kaftan (Mecklbrg.-Vorp.), Minister Backhaus (Mecklbrg.-Vorp.), Die Dame in rot, als Blickfang für die Zuschauer und, noch im Hintergrund, der noch nicht ausgerufene Sieger dieser Schau.



Die Züchter stellen ihre Zusammenstellung vor.



Die ausgeglichendste Zusammenstellung dieser Bundesschau kommt aus Schleswig-Holstein. Hardy Marienfeld (Mitte) wiederholt seine Klasse in dieser Klasse. Mit elf gemeldeten Tieren konnte er aus dem größten Kontingent schöpfen.



Die weite Anreise aus dem Rheinland hat sich für Karl-Peter Turck (Mitte) mehr als gelohnt - Ein verdienter Bundessieg in der Zusammenstellung junger Pommernmuttern ist der Erfolg langjähriger Zuchtbemühungen. Züchter Wachendorf, links und Dr. Perge assistieren.



Die Medienvertreter waren schon früh auf den Beinen; das muss man ihnen lassen. Dass sie hier aber, noch bevor überhaupt ein Tier den Ring bestiegen hat, den Mann des Tages (Hartmut Glamann) interviewen, konnte ihnen nicht bewusst sein.



Jetzt geht´s langsam los. Wie zu erwarten, sind die Schafe geputzt und die Züchter zünftig gekleidet.



Begegnung zweier Inselzüchter - Marienfeld (Nordsee) und Westphal (Ostsee), vlnr.



So früh am Morgen sind die Großstädter noch im Tiefschlaf - die Ränge sind leer, was sich aber noch ändern wird. Hier beim Richten einer der ersten Bockgruppen. Ob Mathis Herrmann hier schon weiß, dass er hier gerade schon den Champion dieser Bundesschau befingert, tja, davon kann man wohl nicht ausgehen....



...jedenfalls hat er sich schon mal ausgibieg mit dem Tier beschäftigt.



So, die erste Hürde ist geschafft. Der Bock des Tages (am roten Strick) holt seine erste Bestplatzierung. Der Bock, der mir am besten gefallen konnte hier an zweiter Position.



Hier nochmal der 2. Platz aus der vorherigen Gruppe, welcher mir sehr gut gefiel - nicht ganz so lang, nicht ganz so rahmig, aber grenzenlos harmonisch. Der Bock stammt übrigens aus der Zucht Hardy Marienfeld.



Hier sehr schön zu erkennen, an einem Tier des Züchters Höller aus Niedersachsen, dass äußerlich helle Vliese in der Tiefe durchaus noch über dunklere Pigmente verfügen.



Der langjährige Züchter Höller, hier mit Tochter, übrigens der einzig vertretene Züchter dieser Rasse aus Niedersachsen, präsentiert hier eindrucksvoll das Farbenspektrum der Rauhwolligen Pommerschen Landschafe.



Gut zu erkennen, wie die Preisrichter (Küstenrassen, Nordische Rassen) hier am Grübeln sind. Es ist nicht einfach, die Sache auf den Punkt zu bringen. Bisher noch nicht vorgestellt, der große Herr, mit den früher möglicherweise mal blonden Haaren ist Michow Schröder aus dem Landesverband Schleswig-Holstein.



Exclusiv für meine Fotolinse: Züchter Hartmut Glamann aus Waren mit seinem Bock des Tages aus der Linie 3. Vater des Tieres ist ein Wertklasse 2 Bock. So ist das eben - nicht immer die eine Anpaarung zwischen den besten Noten führt zum Erfolg.



Mutterschafgruppe beim Richten



Züchterin Höller aus Niedersachsen mit einem gut bewollten grauen Muttertier.



Der Wollsieg geht nach Niedersachen. Christoph Höller hat mit seiner Wahl, einen blauen Bock ins Rennen zu schicken, wohl richtig gelegen.



Sie sind bei www.ig-pommernschafe.de ---  besuchen Sie www.rauhwoller.de